BERUFSRECHT - APPROBATION

Widerruf der Approbation wegen Unwürdigkeit

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 11.05.2015 (Az.: 8 LC 123/14) festgestellt, dass der Widerruf einer Approbation rechtmäßig sei, wenn ein Arzt aufgrund einer behaupteten Entzugsbehandlung im Ausland einen so hohen Medikamentenvorrat verschreibt, dass der Patient in ernsthafte gesundheitliche Gefahr gebracht wird. In dem Fall galt das insbesondere vor der bekannten Tatsache, dass neben den verordneten Medikamenten auch Heroin beikonsumiert wurde. Daneben lag ein Verstoß gegen wesentliche Bestimmungen des Betäubungsmittelrechts vor.

Newsletter Medizinrechtsanwälte e.V. 05/2015