PROZESSFINANZIERUNG

Prozessfinanzierer leisten selbst keine Rechtsberatung. 

Die Prozessfinanzierung durch Prozessfinanzierer schließt eine Lücke im Bereich des Rechtsschutzes und bietet Privatpersonen und Unternehmen, die sich kein hohes Prozesskostenrisiko leisten können oder derartige Risiken ausgliedern wollen, die Möglichkeit, Prozesse finanzieren zu lassen. Für die Übernahme des Prozesskostenrisikos erhält der Prozessfinanzierer, wenn der Rechtsstreit gewonnen wird, einen Anteil vom Erlös. Diese Beteiligung des Prozess- finanzierers ist unterschiedlich hoch, teilweise bei 10 % oder höher und ist abhängig vom Umfang der Risikoübernahme/ Risikobewertung im Einzelfall.

Prozessfinanzierer finanzieren bei einem Rechtsstreit 

- Anwaltskosten

- Gerichtskosten

- Sachverständigenkosten

- Kosten des gegnerischen Anwalts bei Unterliegen

- Beweiskosten